Marokko

Wir fahren nun in der Westsahara, die Landschaft ist unwirklich, es gibt einfach nichts, Wüste, Wüste, Wüste, Hunderte Kilometer geradeaus. Der Verkehr wird weniger, zunächst ist die Asphaltstraße noch ruppig, aber je südlicher wir kommen wird der Untergrund besser. Hin-und Wieder gibt es kleine Stücke mit Baustellen und wir müssen auf Pisten ausweichen. Wir wundern uns warum das so ist. Gegenverkehr gibt es kaum, wir vermuten, dass es wohl wenig Handel zwischen Mauretanien und Marokko...

Am Nächten Morgen brechen Günter und wir in Richtung Tiznit auf, erneut fahren wir die Offroadpiste an der Küste entlang, wir waren da bereits auf dem Weg nach Agadir entlang gefahren und es hatte und gut gefallen. In Tiznit halten wir wieder am Café Mauritania, um unsere spärlichen Alkoholvorräte aufzufüllen. Der Chef erkennt uns gleich wieder, lacht und begrüßt uns freudig. Wir kleinem zum Mittagessen und bekommen eine gute Flasche Rotwein geschenkt. In Mirleft finden wir einen...

Als wir auf dem Stellplatz am La Dune einbiegen, sehen wir schon einige Geländewagen aus Deutschland und entdecken auch Günter mit seinem G. Allerdings treffen wir nur auf die Autos, vermutlich ist die Gruppe auf einer Strandwanderung. Stattdessen lernen wir Peter und Jutta aus Augsburg kennen, die mit einem Bremach LKW unterwegs sind. Mir fällt gleich Peters Hund ins Auge, ein hübscher Windhund, wirklich ein wunderschönes Tier. Neben ein paar LKWs, älteren Womos, Bussen, stehen auch noch...

Ursprünglich hatten wir geplant von Merzouga nach Zagora über die N12 zu fahren. Früher war dies wohl auch noch eine Piste, welche aber nun seit einigen Jahren asphaltiert ist. Aber ich lese im Reiseführer eine Pistenvariante auf halber Strecke. Peter ist gleich Feuer und Flamme. Wir geben noch am Abend die wesentlichen Waypoints in die Navigation ein, da wir keinen Pistenkuhtrack finden können. Es geht zunächst gemütlich über die N12 unspektakulär in Richtung Zagora und biegen erst im...

Die Tage fließen so dahin, wir lassen es nun ruhiger gehen, da der Abflugtermin nach Deutschland von Agadir immer näher rückt. Wir wollen nicht weiter südlich fahren und fahren von Tata noch eine easy, aber extrem schöne Offroadpiste durch die Berge nach Tafraout zu den blauen Steinen. Wir rollen ruhig, nehmen viele Fotostops mit und gelangen schließlich zu den berühmten blauen Steinen von Tafraout. Das Gebiet ist bekannt fürs wilde Campen. Bereits vor einem Jahr hatten wir hier Halt...

Da Robbie nun wüstenfit ist soll es nun auf die Strecke von Mhamid nach Foul Zigouit gehen. Bereits im Januar hatten wir diese Tour mit einem Abstecher zum Lake Iriki geplant, aber durch Robbies Werkstattaufenthalt war uns dann die Lust vergangen und wir waren durchs Drama gefahren.Nun aber war die Piste reif und wir motiviert. Schnell noch ein paar wichtige Dinge in Zamora eingekauft verlassen wir Mhamid über die ausgefahrene Piste. Wir wollen wieder dem Track der Pistenkuh folgen. Gute 160...

Nach unserer schönen Oasenübernachtung treibt es uns heute früh raus, noch gute 70 km trennen uns von Merzouga und dem Erg Chebbie. Bereits Anfang des Jahres hatten wir dort eine kleine Tour mit Hassan gefahren. Wir sind guter Dinge als wir losfahren, die Piste ist anfangs recht einfach zu fahren, wir folgen immer noch dem Track der Pistenkuh, der uns aber schon bald in ein sandiges Flußbett führt. Waren wir bislang eher steinig unterwegs, wird es nun sandiger und wir lassen Robbie schön...

In Bouldnib füllen wir nochmals unsere Vorräte auf, um uns kurz danach wieder in die Wildnis der Wüste zu verabschieden. Wir sind guter Dinge als wir losfahren, die Route ist zuverlässig im Navi eingegeben und teilweise uns auch bekannt. Wir wollen in Richtung algerische Grenze und dann weiter in Richtung Erg Chebbie/Merzouga. Schon im letzten Jahr hatte es uns dort gut gefallen und wir konnten dort erste offroad-Erfahrungen machen. Die Piste ist super und in großen Abschnitten leicht zu...

Die nächsten Tage verbringen wir gemütlich auf dem Camping Rekkam südlich von Boudnib. In einer App hatte ich gelesen, dass er von einem ehemaligen Rallyfahrer betrieben wird. In der Tat werden wir von Francois herzlichst empfangen als wir durchs Tor fahren. Der Platz gefällt uns gleich gut, er ist wie eine kleine Oase mit Palmen und Tor gestaltet. Hier lässt es sich aushalten und wir genießen das Abhängen. Für die nächsten Tage sind kleinere Reparaturen und eine Putzaktion im Landy...

Das Wetter ist super und es war genau die richtige Strategie den Regen abzuwarten. Wir verlassen den Campingplatz in Richtung Süden und zweigen irgendwann von der Asphaltstrasse auf eine Piste ab. Zunächst geht es recht zügig voran, die Piste ist zwar steinig, aber gut zu fahren. Ich drehe sogar ein paar Videos vom Trittbrett und habe mein Spaß. Irgendwann wird es jedoch schwieriger und wir durchqueren immer wieder trockene Flüsse. Der Weg ist nicht wirklich gut und es wird teilweise...

Mehr anzeigen